Das muss man zum Ultraschall / der Sonographie an der Schulter wissen ...

/ schulter / diagnostik / ultraschall


Ein Service der Schultersprechstunde - Orthopädie, Klinikum Dortmund gGmbH


Ultraschall ( Sonographie ) der Schulter



von: Dr. med. Roland Sistermann


Ultraschall, Schulter, Sonographie, Sonografie





1. Einleitung:
Ähnlich einem Schiff, das mit einem Echolot Untiefen ausmacht, lassen sich an der Schulter Strukturen in der Tiefe darstellen. Ultraschall dringt nicht durch feste Strukturen, wie Knochen, es stellt aber sehr gut Weichteilstrukturen, wie zum Beispiel Muskeln, Sehnen, Schleimbeutel und Flüssigkeitsansammlungen dar.


2. Einsatzgebiete:
Die Sonografie der Schulter wird zur Darstellung der umgebenden Weichteile genutzt. Solche Weichteilstrukturen sind beispielsweise die Muskelmanschette ( sog. Rotatorenmanschette ) oder der Schleimbeutel unter dem Schulterdach. Man kann also Risse oder auch entzündete Schleimbeutel sichtbar machen. Ebenso sind Kalkablagerungen der Tendinosis calcarea erkennbar oder auch Rheumaknoten an der Schulter.

Ein weiterer Vorteil ist der direkte Einsatz der Ultraschalluntersuchung an der Schulter während der Operation, um z.B. Strukturen wie Ganglien und Zysten zu orten und gezielter beseitigen zu können. Man spricht von der sog. intraoperativen Sonographie.

Eine weitere Anwendung ist der Einsatz der Sonographie an der Schulter durch den Narkosearzt. Er verwendet die Ultraschalluntersuchung, um einen sog. Plexuskatheter zielgerichtet und sicherer zu legen. Mittels dieses Plexuskatheters werden Schmerz- und Narkosemittel eingespart. Die Sonographie wird eingesetzt, um die einzelnen Nerven des Armnervengeflechtes aufzusuchen und sie gezielt zu betäuben und einen Betäubungsschlauch, welcher einige Tage verbleibt, an den Hals seitlich zu platzieren.

Für spezielle Fragestellungen steht die sog: "dynamische Muskelsonographie" der Rotatorenmanschette zur Verfügung. Indem man den Supra- und Infraspinatusmuskelbauch untersucht, kann man derart zusätzliche Informationen über die Funktionsfähigkeit der Rotatorenmanschette erhalten.

In Einzelfällen kann man auch Gewebeproben an der Schulter ultraschallgestützt entnehmen.


3. Vorteile:
Die wesentlichen Vorteile der Ultraschalluntersuchung bestehen an der Schulter darin, dass das Gelenk ohne Strahlenbelastung untersucht werden kann. Die Untersuchung ist einfach und schmerzfrei.

Zusätzlich erhält der Untersucher Informationen über die "dynamische Situation". D.h. Schulterstrukturen können unter Bewegung beurteilt werden ( im Gegensatz zum Röntgen, CT, Kernspintomogramm -> hier ist eine Untersuchung meistens nur "statisch", also in Ruhe, möglich ).


4. Grenzen:
Die Schultersonographie kann Knochen nicht durchdringen. Veränderungen, welche im Knochen liegen oder hinter knöchernen Strukturen, kann man nicht erkennen.

Dem Außenstehenden erscheinen die Bilder auf dem Monitor wie "Schnee", für Ihren Arzt sind aber wichtige Informationen auf diesem Weg zu erhalten.


5. Fachbegriffe:
Sonographie, Sonografie, Ultraschall


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Rotatorenmanschettenriss
Sie lassen sich mittels Utraschall finden ...

Defektarthropathie
Alles zu sehr großen Defekten der Sehnen an der Schulter ...

Kalkschulter
Auch hier kann der Einsatz der Sonographie sinnvoll sein ...

Schleimbeutelentzündung
Gut sichtbar in der Sonografie. Das Wesentliche dazu lesen Sie hier ...


Wissenschaftliche Literatur:
1. Konrads C, et al, Diagnostic sonography for assessment of shoulder pain, MMW Fortschr Med, 157(18):73-75, 2015
2. O´Kane JW, et al, The evidence-based shoulder evaluation, Curr Sorts Med Rep, 13(5):307-313, 2014
3. Lesniak, BP, et al, Use of ultrasonography as a diagnostic and therapeutic tool in sports medicine, Arthroscopy, 30(2):260-270, 2014
4. Beggs I, Shoulder ultrasound, Semin Ultrasound CT MR, 32(2):101-113, 2010


Orthopädie, Schultersprechstunde, Klinikum Dortmund ( Mitte ), Beurhausstrasse 40, D-44137 Dortmund, 0231-953-21851