Wissenswertes rund um den Verschleiss an der Schulter - die sog. Omarthrose

home / erkrankungen / omarthrose


Ein Service der Schultersprechstunde - Orthopädie, Klinikum Dortmund gGmbH


Omarthrose

der

Schulter

( = Verschleiß )



Stacks Image 283

Blick durch die Haut, von vorne unten, in das rechte, erheblich verschliessene Schultergelenk.



  • Unter der Omarthrose versteht der Arzt schlicht und einfach den Verschleiss, d.h. Abrieb von Knorpel im Schultergelenk, und zwar einen Knorpelabrieb auf Oberarmkopf und/oder Schulterpfanne. Wie es in einer verschlissenen Schulter aussieht, können Sie sich in dem Video unterhalb ansehen.
  • Video



    Video ( 1:04 Min. ): So sieht es in einer gesunden und einer Arthroseschulter aus.

  • Entstehung
    Stacks Image 1009

    Schulterverschleiss ( sog. Omarthrose ) bei einer Osteomyelosklerose ( Knochenmarks- / Blutbildungserkrankung ).



    Ähnlich dem Verschleiss im Ellenbogen kann ein Verschleiss der Schulter durch knöcherne Verletzungen im Rahmen eines Unfalls - als Spätfolge nach Jahren entstehen. Rheumatische Gelenkentzündungen können das Schultergelenk zerstören. Oft beobachtet man eine "primäre" Omarthrose, d.h. die Ursache liegt im Unklaren und eine direkte Zuordnung zu einer Ursache ist nicht möglich. Eine familiäre genetische Veranlagung kann ebenso eine Rolle spielen. Auch Oberarmkopfnekrosen können in einem Schultergelenkverschleiss münden. Ablagerungen bei Stoffwechselerkrankungen können ebenso zur beschleunigten Entwicklung eines Verschleisses an der Schulter beitragen.
    Belastungen der Schultern bei der Arbeit und im Sport können im Laufe des Lebens ebenso ihren Beitrag zur Arthroseentwicklung leisten.
  • Einteilung / Typen
    Mit Hinblick auf die Ursachen und Art der Entstehung des Verschleißes an der Schulter unterscheidet man den Verschleiß nach Unfällen (posttraumatische Omarthrose), aufgrund anlagebedingter und bisher nicht bekannter Ursache (idiopathische Omarthrose) oder auch die Verschleißentwicklung an der Schulter nach Infektionen/Vereiterungen (postinfektiöse Omarthrose).

    Eine gebräuchliche Unterscheidung ist beispielsweise die nach Samilson. Dabei wird anhand des Röntgenbildes, und zwar der Breite des Gelenkspaltes und den knöchernen Randkantenanbauten Unterrand vom Oberarmkopf und/oder Schulterpfanne, in die Stadien 1-3 eingeteilt.
    Stacks Image 1013

    Verschleiss im linken Schultergelenk nach Sturz und Verplattung eines Oberarmkopfbruches.

  • Alter / Geschlecht
    Vom konventionellen, anlagebedingten Schulterschleiss sind überwiegend die Altersgruppe der 60 bis 80 Jährigen und etwas mehr Frauen als Männer betroffen.

    Der Schulterverschleiss, welcher sich nach Unfällen / Traumen / Stürzen entwickelt, betrifft eine etwas jüngere Patientengruppe, etwa zwischen 30 und 60 Jahren und mehr Männer als Frauen.
  • Risikofaktoren
    Eine erbliche Anlage kann eine Rolle spielen, ebenso tragen Zustände nach Verletzungen des Schultergelenkes u.U. zur Entwicklung eines Verschleisses bei und ggf. jahrelange einseitige Belastungen der Arme und Schultern.
  • Diagnostik
    Die meisten Formen des Schulterverschleisses lassen sich mit einem normalen Röntgenbild gut darstellen.

    Um einen einen Verschleiss der Schulter frühzeitig zu erfassen, kann es sinnvoll sein Schichtbilder wie eine Kernspintomogramm ( MRT ) anzufertigen. Dabei erlaubt das MRT vor allem die Beurteilung des Knorpelabriebes. Zur Operationsplanung kann es besser sein die Knochenveränderungen mittels einer Computertomographie ( CT ) darzustellen - auch 3D Bilder lassen sich zur OP Planung mit der CT besser erstellen.

    Manchmal kann es notwendig sein ein Szintigramm der Schulter anzufertigen, um das Vorliegen der sog. Omarthrose bzw. deren Aktivität zu beurteilen.
    Stacks Image 1113

    Schulterarthroskopie: Man erkennt den erheblichen Verschleiss auf der Schulterpfanne und dem Oberarmkopf ( rote Pfeile ).

  • Beschwerden
    Omarthrosepatienten haben in der Regel zwei Probleme: 1. deutliche Schmerzen in der Schulter und im Oberarm; 2. eine eingeschränkte Beweglichkeit der Schulter und damit - indirekt - auch des Armes. Die Schmerzen sind bei Bewegung vorhanden, sie stören auch deutlich den Nachtschlaf.
    Ausserdem kann manchmal ein tast- oder hörbares Reiben und Knacken im betroffenen Schultergelenk auftreten.
    Stacks Image 1119

    Typische Verschleissituation mit Defekt in der Rotatorenmanschette,
    welches Veranlassung zum Einbau einer
    inversen Schulterprothese gibt.

  • Natürlicher Verlauf
    Unbehandelt entwickelt sich ein Verschleiß an der Schulter meistens derart, dass die Schmerzen und Einschränkungen wie auch das Knacken/Reiben im Schultergelenk langsam zunehmen. Das geschieht nicht kontinuierlich sondern oft wellenhaft mit Phasen von erheblichen Beschwerden und Zeiträumen während derer kaum Probleme bestehen. Im Laufe der Jahre werden meistens die Abstände der Schmerzphasen kürzer und die Schmerzperioden stärker. Letztendlich bildet sich eine deutliche Einschaltung des Schultergelenkes aus, welche beispielsweise Tätigkeiten in und über Schulterhöhe nicht mehr zulässt.
  • Behandlung
    Zunächst wird der Schultergelenkverschleiss nicht operativ: Mit Medikamenten, physikalischer Therapie, Spritzen u.ä., behandelt. Im Gegensatz zur Hüfte oder dem Knie, muss die Schulter kaum Belastungen wie Körper- und Kopfgewicht oder Schwerkraft tragen. Deshalb funktioniert eine nicht operative Therapie über einen längeren Zeitraum recht gut.
    Stacks Image 1127

    Ein bewährtes Standardverfahren zur Behandlung des Verschleisses an der Schulter ist Schultervollprothese.



    Wenn auch dann noch Schmerzen bestehen und der Verschleiss nicht zu weit fortgeschritten ist, d.h. sich im ersten oder zweiten Stadium des Abriebes befindet, führt man eine Schulterarthroskopie und Gelenktoilette durch. D.h. man glättet endoskopisch den abgeriebenen Knorpel, entfernt freie Gelenkkörper und abgeriebene Knorpelstücke aus dem Schultergelenk. Die entzündete Gelenkschleimhaut, welche einen grösseren Teil der Schulterschmerzen verursacht, wird arthroskopisch abgetragen.
    Stacks Image 1131

    Röntgen Schulterprothese - Einbau bei Verschleiss an der Schulter ( Omarthrose ).



    Schlägt eine solche Therapie nicht an oder verschlimmert sich der Verschleiss im Laufe der Jahre weiter, so wird der Einbau einer Cup Prothese ( Oberflächenersatz ) oder eines künstlichen Schultergelenkes ( Schulterprothese , s.o. Bild ) notwendig. Dazu kommen unterschiedlichste Prothesentypen infrage.
  • Fachbegriffe
    Omarthrose, Verschleiss der Schulter, Schulterabrieb, Schultergelenkverschleiss, Omarthritis, Osteoarthrose der Schulter, omarthrotische Veränderungen, Osteodestruktion
Open all


Orthopädie, Schultersprechstunde, Klinikum Dortmund ( Mitte ), Beurhausstrasse 40,
D-44137 Dortmund, 0231-953-21851





Autor und Ansprechpartner: Dr. med. Roland Sistermann, Leitender Arzt Schulter- und Ellenbogenchirurgie, Orthopädie, Klinikum Dortmund-Mitte