Die verletzte Schulter beim Kampsport und Kickboxen: Das sollten Sie wissen ...

Ein Service der Schultersprechstunde - Orthopädie, Klinikum Dortmund gGmbH


Kampfsport

/ Kickboxen

- Schulterverletzungen und Schultererkrankungen -



Kampfsport, Schulter


Wie häufig sind Schulterverletzungen beim Kampfsport ?
Schulterverletzungen beim Kampfsport, Mixed Martial Arts und Kickboxen sind selten. An erster Stelle stehen Verletzungen der unteren Extremität, gefolgt von Kopfverletzungen und Rumpfschäden. Je professioneller eine Kampfsport Kickboxen betrieben wird, desto niedriger ist die Verletzungsrate ( Anfänger: 13,5 Verletzte pro Jahr bezogen auf 1000 Kickboxer; Profis: 2,8 Verletzte pro Jahr auf 1000 Kickboxer ).


Welche Schulterverletzungen entstehen beim Kampfsport ?

Häufiger beobachtet man einfache Überlastungen und Sehnenentzündungen der Schultern bzw. der Nackenregion, infolge zu intensiven Trainings oder nach Wettkämpfen.

Zahlenmässig stehen Prellungen und Zerrungen der Schulter, z.B. bei falscher / unbeabsichtigter Wurftechnik ( Judo ) im Vordergrund. Die Schulterzerrungen beim Judo, Karate, Aikido usw. betreffen meistens die Schulter generell oder einzelne Sehnen wie die Supraspinatussehne oder die Bizepssehne.

Selten treten schwerere Schulterverletzungen beim Kampfsport und Kickboxen auf, wie z.B. Muskelrisse oder Auskugelungen ( Luxationen ) der Schulter, sie führen aber dann oft zum Abbruch / Aufgabe des Kickboxens - auf Dauer - wegen daraus resultierender chronischer Schulterinstabilitäten.

Unklare und anhaltende Schulterschmerzen, welche vereinzelt auch mit einem Instabilitätsgefühl / Schnappen einhergehen, können durch eine sog. SLAP Läsion zustandekommen.

Typisch für Kampfsportarten wie dem Jiu-Jitsu sind beispielsweise Pectoralis major Risse, d.h. Risse des grossen Brustmuskels. Treten derartige Abrisse der Pectoralis major Sehne auf, ist es meistens ratsam sie operativ zu fixieren.

Brüche des Schlüsselbeines können vereinzelt entstehen, selten kommt es zu Oberarmkopfbrüchen.

Langfristig kann es binnen vieler Jahre auch vereinzelt zur Entwicklung eines deutlichen Schulterverschleisses unter Ausübung von Judo, Capoeira, Mixed Martial Arts und anderen Kampfsportarten kommen.



Was macht man bei Schulterverletzungen im Kampfsport ?
Kühlen, Schonen, Sportpause, örtliche Anwendungen von Salben schaffen bei Prellungen und Zerrungen der Schulter verhältnismässig schnell Abhilfe. Halten die Schulterschmerzen mehrere Wochen an oder sind z.B. regelmässige Nachtschmerzen oder Instabilitätsgefühl / Knacken vorhanden, kann das ein Hinweis für ausgeprägtere Schulterschäden als eine normale Prellung oder Zerrung der Schulter sein und es sollte in solchen Situationen ein Arzt / Klinik konsultiert werden.
Bei schwereren Schulterverletzungen sind die Beschwerden meistens so ausgeprägt, dass von selbst ein Arzt / Krankenhaus aufgesucht wird.


Orthopädie, Schultersprechstunde, Klinikum Dortmund ( Mitte ), Beurhausstrasse 40, D-44137 Dortmund, 0231-953-21851