Die verletzte Schulter beim Fussball: Das muss man wissen ...

Ein Service der Schultersprechstunde - Orthopädie, Klinikum Dortmund gGmbH


Fussball

- Schulterverletzungen und Schultererkrankungen -



Stacks Image 12951


Inhalt:

1. Typische Fussballverletzungen der Schulter

2. Schulterprellungen und -zerrungen beim Fussball

3. Spielerposition

4. Vorbeugung

5. Was sind Hinweise für schwere Verletzungen ?





1. Typische Fussballverletzungen der Schulter:
Verletzungen beim Fussball treten oft bei Zweikämpfen mit dem gegnerischen Spieler auf. Wird ein solcher Zweikampf heftig oder tritt der Zusammenstoss mit dem Gegner unerwartet auf, wird die Situation kritisch. Auch ungünstige Witterungsbedingungen ( z.B. nasse Rasenplätze oder Schnee ) tragen das Ihre dazu bei.
Bei heftigeren Stürzen auf dem Rasen- oder Ascheplatz bzw. des Torwartes auf die jeweilige Schulter können Sprengungen des Schultereckgelenkes auftreten. Dabei zerreissen zwischen dem Schlüsselbein und Rabenschnabelfortsatz der Schulter die Bänder, welche das äussere Schlüsselbeinende stabilisieren. Neben den üblichen Schmerzen können z.B. begleitend eine Hautschürfung oder Bluterguss oben auf der Schulter entstehen und u.U. kann das äussere Schlüsselbeinende - im Sinne einer sog. "Klaviertaste" - hochstehen. Weiteres zu Schultereckgelenksprengungen erfahren Sie hier. Schürfungen oder Blutergüsse müssen aber nicht zwangsläufig vorhanden sein. Man beobachtet sie öfter, aber bei Weitem nicht in allen Fällen.
Die klassische Folge eines heftigeren Sturzes oder Kollision mit dem Gegner kann auch ein sogenannter "Bone bruise" sein. Darunter versteht man eine Knochenquetschung. Diese ist fast nur im Kernspintomogramm zu erkennen. Meistens entsteht der bone bruise beim Fussball im Rahmen eines Zusammenstosses und Sturzes und betrifft den Oberarmkopf.


Ebenso können bei Stürzen im Tor oder auch auf dem Feld, besonders wenn sie völlig unerwartet eintreten, Risse in der Sehne der Rotatorenmanschette ( der schulterumgebenden Sehnen und Muskulatur ) auftreten. Dabei muss die jeweilige Sehne nicht vollständig abreissen. Es können auch Teilrisse an der Ober- oder Unterseite zustandekommen oder Teilabscherungen. Insbesondere Nachtschmerzen sind ein wesentlicher Hinweis für einen solchen Teil- oder vollständigen Riss in der Rotatorenmanschette. Nachtschmerzen, welche nach dem Unfall einige Tage anhalten, sind vor allem ernst zu nehmen. Eine frühzeitige kernspintomographische Abklärung ist in solchen Situationen sinnvoll.

Schulterausrenkungen ( sog. Schulterluxationen ) treten beim Fussball typischerweise auf und sind z.B. beim Zusammenstoss mit dem Gegner zu erwarten. Fussball ist eine klassische Risikosportart für Schulterausrenkungen. Dabei kann der Oberarmkopf vollständig aus der Schulterpfanne treten ( sog. Luxation ) oder teilausrenken ( sog. Subluxation ). Teilausrenkungen können von dem Betroffenen meist selbst wieder eingerenkt werden. Vollständige Auskugelungen sind derart schmerzhaft und hartnäckig, dass sie regelmässig einer Einrenkung im Krankenhaus oder beim Arzt in der Praxis bedürfen. Neben einem Abriss der vorderen Schulterpfannenlippe ( sog. Bankart Läsion ), kann die Schulterpfannenlippe, besonders beim Torwart, oben abreissen. Dann entsteht eine sog. SLAP Läsion. Mehr zur SLAP Läsion erfahren Sie hier.


2. Schulterprellungen und -zerrungen beim Fussball:
Im Vordergrund stehen beim Fussballspielen natürlich Prellungen und Zerrungen der Schulter. Bedingt durch Zusammenstösse mit dem Gegner und Stürze auf dem Spielfeld kommen Prellungen und Zerrungen der Schulter beim Fussball regelmässig und oft vor. Bei einer stärkeren Quetschung oder Prellung der Schulterregion beim Fussball kann es u.U. zu Quetschungen des Knochens ( meist des Oberarmkopfes ) kommen - einem sog. "Bone bruise" ( = Knochenquetschung, s.o. ).

3. Spielerposition:
Torwarte sind wesentlich häufiger von Schulterverletzungen betroffen als Feldspieler. Das liegt in der Natur der Sache, weil im Tor die Arme des dortigen Spielers besonderen Belastungen oder Zusammenstössen des Gegners ausgesetzt sind. Beim Torwart stehen Ausrenkungen der Schulter und SLAP Läsionen im Vordergrund. Häufig sind es auch einfache Prellungen, Zerrungen und Quetschungen.
Feldspieler sind auf allen Positionen betroffen, aber bei weitem nicht so häufig wie der Torwart. Wenn auf dem Spielfeld Schulterverletzungen auftreten, sind es oft Zusammenstösse und Stürze ( meist beides zusammen ) mit einem Gegenspieler.

4. Vorbeugung:
Je professioneller Sie spielen umso wichtiger ist es eine gut trainierte kinetische Kette zu haben. Das können Ihnen Ihr Sportphysiotherapeut und ggf. der Mannschaftsarzt erläutern. Nachweislich ist das ein Faktor ( von mehreren ), welcher die Zahl von Verletzungen oder deren Schwere vermindert.
Ein gutes Falltraining ist für Torwarte ebenso wichtig.

5. Was sind Hinweise für eine schwere Verletzung ?

1. War der Zusammenstoss unerwartet ? Hat es Sie kalt erwischt ?
2. Halten die Schmerzen in den ersten Tagen konstant an ? Ist kein Abklingen bemerkbar ?
3. Sind die Schmerzen besonders heftig, ggf. der Arm nicht mehr zu gebrauchen ?
4. Sind über die erste Nacht hinaus, also weitere Tage nach dem Unfall, konstant Nachtschmerzen vorhanden ?
5. Sind Sie mit einem besonders kräftigen Gegenspieler kollidiert ? Ist dieser womöglich mit dem Sturz noch auf Sie gefallen ?

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit "Ja" beantworten, kann das ein Hinweis für eine ausgeprägtere Verletzung sein. Natürlich kann das keine professionelle Abklärung oder Behandlung ersetzen.
Sie sollten dann zeitnah den Doc Ihres Vertrauens, ggf. eine Klinik, aufsuchen.


Orthopädie, Schultersprechstunde, Klinikum Dortmund ( Mitte ), Beurhausstrasse 40, D-44137 Dortmund, 0231-953-21851